Und er sprach zu ihnen: »Geht hin in die ganze Welt und

Verkündet

das Evangelium der ganzen Schöpfung!«

‹Markus 16:15›

VK-Hebraica

א

« Aleph »

אח אז או אה אד אג אב אא

אע אס אנ אמ אל אכ אי אט

את אשׁ אשׂ אר אק אצ אפ

אֶלֶף) א)

(H-)

Transliteration: ʔ

Der erste Buchstabe des hebr. Alphabets, hat als Numeral den Zahlenwert 1.

… אא »

« … אב »

אָב

Nomen, mask. (H1)

Vater, der

{G: [Vater], Vorfahre, Stammvater, Urheber | T: [father] | BD: father, forefather, ancestor, inventor, author}

Der Urheber einer Familie, einer Sache, etc.

אָב → אַב

Nomen, mask. Chald. (C2)

Vater, der

Entspricht im Gebrauch dem hebr. Pendant.

אָבַב → אֵב

Nomen, mask. (H3)

Grünkeim, der

אָבַב → אֵב

Nomen, mask., Chald. (C4)

Grüngekeim, der

אָבַב

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

grünkeimen

{G: ??? | T: …I consider the primary sense to have been that of putting forth, protruding, germination with impetus, shooting forth… | BD: - }

אָבַד

Wurzel, Verb (H6)

verlierigen

{G: (q) umherirren / sich verirren / sich verlieren | T: [to be lost / to lose oneself / to wander] | BD: to stray, wander, be lost}

→ verloren s. / untergegangen s.

Im Sinne von: ›verloren sein‹. Auch in den Tod od. in d. Zerstörung.

אָבָה

Wurzel, Verb (H14 u. H15)

neigigen

{G: (q) willig s. / wollen | T: [to breathe after] | BD: to be willing, inclined, desirous}

→ bereit s. / wollen

Im Sinne von: ›geneigt sein / sich etwas wünschen‹, obgleich das folgende GTW auf die tatsächliche Geneigtheit (das sich Neigen im Wind?) - T: geneigter Kopf - des Schilfs zeigt. Möglich, daß hier auf die Haltung / Geste des Bittstellers (verneigen / den Kopf hängen lassen) gezeigt wird.

אָבָה → אֵבֶה

Nomen, mask. (H16)

Geneigter, der

→ Schilf

אָסַף | אָב → אֲבִיאָסָף

Eigenname, mask. sg. (H23)

ʔābʜiʔãšãpʜ, der

{T: father of gathering}

→ Abiasaf / Abiasaph

אָבַב → אָבִיב

Nomen, mask. (H24)

Grünkeimer, der

→ Ähren / schossen | Abib

יָדַע | אָב → אֲבִידָע

Eigenname, mask. sg. (H28)

ʔābʜidʜãʕ, der

{T: father of knowledge}

→ Abida

אָב → אֲבִימָאֵל

Eigenname, mask. (H39)

ʔābhimãʔel, der

→ Abimael

Nach T ›Vater von מָאֵל‹ → Stammvater eines arab. Stammes.

מָלַךְ | אָב → אֲבִימֶלֶךְ

Eigenname, mask. sg. (H40)

ʔābʜimäläkʜ, der

{T: father of the king}

→ Abimelech

אָבַר → אָבִיר

Nomen, mask. (H46)

Aufschwinger, der

אָבַר → אַבִּיר

Adjektiv, mask. sg. (H47)

aufschwinger

אָבֵל / אָבַל | אָבַל (!)

Wurzel, kontrahiert, Verb (H56)

irrigieren

{G: I. (q) klagen / jammern | II. (hi) trauern lassen | III. (!) nachsprossende Blätter | T: I. [to mourn] | II. (!) [to be wet with the moisture of grass] | BD: to mourn / (!) arab.: to be moist}

→ trauern / Leid tragen

M. E. liegt das entscheidende Moment im Ausdruck des Leids durch das Fließenlassen der Tränen (Flüssigkeit), was ja durchaus als eine Irrigation (Befeuchtung) aufgefaßt werden kann.

בָּנָה | אָבַל → אָבֵל בֵּית־מַעֲכָה

geogr. Ort (H62)

ʔãbʜel Betʜ-Maʕākʜãh

→ Abel-Bet-Maacha / Abel-Beth-Maacha

WTM: 1Kn15:20 u. 2Kn15:29. G & T führen nur diese Form.

בָּנָה | אָבַל → אָבֵל בֵּית־מַּעֲכָה

geogr. Ort (H62a)

ʔãbʜel Betʜ-Mmaʕākʜãh

→ Abel-Bet-Maacha / Abel-Beth-Maacha

WTM: 2Sm20:15. HQ führen diese Form nicht.

בָּנָה → אָבַן

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

steinen

{G: - | T: … which had, I suppose, the force of constructing and building … | BD: -}

Im Sinne von: ›bauen, errichten, konstruieren‹.

אָבַן → אֶבֶן

Nomen, fem. (H68)

Steinheit, die

→ Stein / Edelstein

אָבַן → אֹבֶן

Nomen, mask. (H70)

Steinling, der

Im Sinne von: ›Stein‹ oder etwas aus Stein gefertigtes. Dieses Wort kommt nur im Dual vor (H70a).

אָבַן → אָבְנָיִם

Nomen, mask. dual (H70a)

Steinlinge, die

→ Entbindung / Stuhl

אָבַק

Wurzel, Verb (q-) (H79)

staubpudern

{G: I. (!) arab.: davonfliegen | II. (n) ringen mit | T: … which I suppose to have had the force of to pound, to make small … | BD: -}

T deutet diese Wurzel zu: ›hämmern, pochen, klein machen‹. Das Ergebnis wäre dann ›Staub‹, welcher Art auch immer. Die Derivate werden mit ›Staub / feinem Staub‹ in Verbindung gebracht. Beim Ringen wird man auch mit Staub gepudert.

אָבַק → אָבָק

Nomen, mask. (H80)

Staubpuder, der

→ Staub / stäube

אָבַק → אַבְקָה

Nomen, fem. (H81)

Staubpuderung, die

אָבַר

Wurzel, Verb (H82)

aufschwingen

{G: (hi) sich emporschwingen | T: [to strive upward / to mount / to soar] | BD: to be strong, to fly, soar}

Im Sinne von: ›sich aufschwingen / aufsteigen‹ → Stärke, Macht.

עָמַם | אָב → אַבְרָהָם

Eigenname, mask. sg. (H85)

ʔabʜ·rãhãm, der

→ Abraham

›Vater der Völker‹. T gibt hier mit ›Vater der Menge‹ wieder. Die Angabe der zweiten Wurzel עָמַם ist nicht gesichert.

אַבְרֵךְ

Interjektion (H86)

ʔabʜ·rekʜ!

→ Werft euch nieder! / der ist des Landes Vater!

T erwägt die Möglichkeiten, daß dieses Wort hebräischen, aber auch ägyptischen Ursprungs sei. Letzte Klarheit gibt es aber nicht und deshalb bleibt es unübersetzt. Mögliche Wiedergaben: ›Beugt die Knie! / Beugt das Haupt!‹. Luther leitete aus dem Hebräischen ab: ›Landesvater‹.

אָב → אַבְרָם

Eigenname, mask. sg. (H87)

ʔabʜ·rãm, der

T gibt hier mit ›Vater der Erhöhung‹ (father of elevation) wieder.

« … אג »

עָקַד | אָכַד → אָגַד

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

banden

{G: (!) nhbr., aram.: binden | T: (!) chald.: to bind | BD: (!) chald.: to bind together}

Im Sinne von: ›binden / zusammenbinden‹.

אָגַד → אֲגֻדָּה

Nomen, fem. (H92)

Bandung, die

יָחַם | חָמַם → אָגַם

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

lauwarmen

{G: - | T: (!) arab.: to burn / to be hot / to be warm and corrupt, as water / to loathe / to abhor | BD: (!) arab.: to be hot, to be warm, stagnant, of water}

Im Sinne von: ›(unangenehm) lauwarm sein‹. M. E. liegt der Fokus hier auf etw. unangenehm Warmen, was Ekel erregt (erregen kann). Vielleicht passend: Der lauwarme Zustand der Laodicener (Ak3:15-16).

אָגַן

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

stampfen

{G: - | T: (!) to tread with the feet / to stamp | BD: -}

אָגַן → אַגָּן

Nomen, mask. (H101)

Stampf, der

{G: | T: | BD: }

→ Schale / Becken

Im Sinne von: ›Gefäß, in dem Wäsche getreten / gestampft wird‹ → Waschzuber.

« … אד »

אוּד → אֵד

Nomen, mask. (H108)

Herumgebiegling, der

{T: … so called from surrounding and covering the earth like a vail…}

→ Dunst / Nebel

Im Sinne von: ›sich um etwas herumbiegen‹ → Dunst, Nebel od. Rauchen umschlingen alles.

עָדָה | אָזָה ↔ אָדָה

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

vorüberstreichen

{G: - | T: an unused root, prob. denoting the same as אָזָה and עָדָה → to pass by | BD: - }

אָדַר → אַדִּיר

Adjektiv, mask. (H117)

weiträumiger

→ gewaltig / mächtig

אָדַם

Wurzel, Verb (H119)

rotigen

{G: (q) rot s. | T: [to be red, ruddy] | BD: to be red, ruddy}

Im Sinne von: ›rot sein‹.

אָדַם → אָדָם

Nomen, mask. (H120)

Roter, der

→ Mensch

אָדַם → אֲדָמָה

Nomen, fem. (H127)

Rote, die

→ Erdboden / Erde / Feld

Der Erdboden hat eine rötlich-braune Farbe. Ganz intensiv ist dies am australischen Outback zu sehen.

אָדַם → אַדְמָה

Eigenname, geograph. Ort, fem. (H126)

ʔadʜ·mã, die

→ Adma / Adama

Genus unbekannt. In Übereinstimmung m. übl. Grammatik: fem.

דּוּן → אָדַן

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

unterlagigen

{G: - | T: (!) to be lower | BD: -}

Im Sinne von: ›unterhalb sein‹.

אָדַר

Wurzel, Verb (q-) (H142)

weiträumigen

{G: ursprüngl. wohl: weit sein / (n) sich verherrlichen / (hi) verherrlichen | T: [to be wide] | BD: (n) to become glorious / (hi) to make honourable, glorious}

→ herrlich s. / Wunder tun

Im ›sich ausbreiten / weiten Raum für sich machen‹ steckt wohl die hebr. Auffassung von Herrlichkeit.

אַדֶּרֶתאַדִּיר | אָדַר → אַדָּרֶת

Nomen, fem. (H155a)

Weiträumigheit, die

→ herrlich / prächtig

Diese von der üblichen Schreibweise abweichende, unikate Form in Hsk17:8, erwähnt T nicht als solche, sondern belegt mit ihr, bei üblicher Schreibweise, seine Annahme, daß es sich bei diesem Nomen eigentl. um ein fem. Adjektiv handelt. Wie hier des weiteren gezeigt, wird an dieser Stelle üblicherweise adjektivisch übersetzt.

אַדָּרֶתאַדִּיר | אָדַר → אַדֶּרֶת

Nomen, fem. (H155)

Weiträumigkeit, die

→ Mantel / Fell / Kleid |Purpur | Herrlichkeit

Nach T ist dieses Nomen die fem. Form des dazugehörigen mask. Adjektivs.

« … אה »

אָהֵב & אָהַב

Wurzel, Verb (H157)

sehnsüchten

{G: (q) lieben | T: [to desire / to breathe after] | BD: to love}

→ lieben

אָחַד → אָהַד

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

zusammeneinigen

{G: - | T: to be joined together | BD: }

הָלַל ↔ (!) אָהַל

Wurzel, kontrahiert, Verb (H166 u. H167)

prachtscheinen

{G: (hi) hell scheinen | T: [to be bright, to shine] | BD: to shine}

Im Sinne von: ›prachtvoll scheinen‹. Von dieser Wurzel leiten T u. BD ›zelten‹ ab. G führt zwei Artikel zu dieser GTWz. M. E. ist die hier gewählte Wiedergabe insofern auch für das Zelten richtig, da es sich bei einem Zelt, wohl um ein augenfälliges u. prächtiges Gebilde gehandelt haben mußte. Ein damaliges Zelt ist sicherlich nicht mit einem heutigen zu vergleichen u. mit Blick auf die Stiftshütte: War dieses Zelt wohl eine ärmliche Unterkunft? Sicherlich nicht, sondern ein Prachtwerk.

אָהַל → אֹהֶל

Nomen, mask. (H168)

Prachtgeschein, der

→ Zelt / Hütte

« … או »

אוּב & אוֹב

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

wiederkehren

{G: | T: to return / to come to one's senses → lat.: resipiscens | BD: I. leathern bottle | II. a spirit of divination (or) necromancy | III. necromancer, one who calls up spirits to learn of them the future}

אִיד & אוּד

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

herumbiegen

{G: | T: to bend / to inflect / to load / to press down / to be strong / to be robust | BD: (!) arab.: to bend, to turn, to surround / to be strong}

In allen Wiedergaben findet sich das Moment der ›Stärke‹. Etwas ›biegen, ver- od. herumbiegen‹ ist ein Indiz für Stärke.

אָוָה (!)

Wurzel, kontrahiert, Verb (q-) (H183 u. H184)

biegen

{G: (pi) wünschen / begehren | T: I. [to bend / to inflect] | II. to howl / to cry out (as dog, wolf, or jackal) | III. to mark, to designate, to describe | BD: I. (!) arab.: to bend, inflect, to turn aside | II. (!) arab.: to howl | III. to mark, describe with a mark }

Im figurativen Sinn → sich einer Sache zuneigen, d.h. einen Wunsch haben, aber auch buchstäblich, wie wenn beim Heulen der Wolf seinen Kopf nach hinten biegt. Bemerkenswert ist hier, daß G lediglich eine Wurzel führt, während T u. BD in drei verschiedene differenzieren. Mit der hier genannten Wiedergabe lassen sich alle Derivate fassen.

אָזַל → אוּזָל

Eigenname, mask. (H187)

ʔužãl, der

→ Usal

Mit Blick auf die Wurzel: ›der Hinfortrollende‹.

אִין & אוּן

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

nichtigen

{G: Wurzel unklarer Grundbedeutung u. nicht sicherer Einheitlichkeit | T: … signifiaction of [nothing] and [negation] | BD: to be nothing / to be light, easy / to be strong}

Im Sinne von: ›Verneiung / Negation‹ → eigentl. werden mittels dieser Wurzel Inversionen definiert. Bspw. Stärke ↔ Nichtbezwingbarkeit.

אָפַר → אֹפִיר ,אוֹפִר ,אוֹפִיר

Eigenname, mask. (H211)

ʔopʜir, der

→ Ofir / Ophir

T führt die hier gezeigten Schreibweisen.

אוֹר

Wurzel, Verb (H215)

lichtigen

{G: (q) leuchten / hell werden | T: [to be light / to become light / to become bright] | BD: to become light, to shine, tobe enlightened}

Im Sinne von: ›licht / hell sein od. werden‹.

אוֹר → אוֹר

Nomen, beide Genera möglich (H216)

Licht, das

Licht

אוֹר → אוּר

Nomen, mask. (H271a)

Lichtig, der

→ Urim / Licht

G unterteilt hier in zwei Artikel: I. für ›Feuer‹ u. II. für ›priesterliche Losorakel der Israeliten‹. Entsprechend finden sich hierzu auch zwei Strongs (H217 / H224). T faßt hier zusammen.

אוֹר → אוּר

Eigenname, geograph. Ort, fem. (H218)

ʔur, die

→ Ur

Genus unbekannt. In Übereinstimmung m. übl. Grammatik: fem.
Im Hinblick auf die Wurzel: ›Lichtig‹.

אוֹר | אוּר → אוּרִים

Nomen, mask. pl. (H217b / H224)

Lichtiger, die

→ Urim / Licht | Lichter

Mit Ausnahme von Js24:15 wird für diese Pluralform bei Luther 1912 der Strong H224 verwendet, obgleich er mit Singular übersetzt.

אָוָה → אוֹת

Nomen, beide Genera möglich (H226)

Gebiege, das

→ Zeichen

« … אז »

אָזָה → אָז

Adverb d. Zeit (H227)

hinwegstreichs

→ damals / zu der Zeit

עָדָה | אָדָה → אָזָה

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

hinwegstreichen

{G: - | T: to pass by | BD: -}

אָזַל

Wurzel, Verb (H235)

hinfortrollen

{G: (q) weggehn / ausgehn | T: [to roll] | BD: to go away, to depart}

→ weggehen / weg sein / nehmen | verrinnen / auslaufen / zerrinnen | schwinden / dahin s. / entschwinden | verbraucht s. / dahin s. / ausgegangen s.

אָזַן (!)

Wurzel, kontrahiert, Verb (q-) (H238 u. H239)

ohren

{G: I. (hi) scharf, aufmerksam zuhören | II. (!) wiegen | T: I. (!) to be sharp / acute / pointed | II. (!) to weigh | BD: I. to give ear, to listen, to attend | II. to weigh, to consider}

→ horchen / merken / vernehmen

עָצַר → אָזַר

Wurzel, Verb (H247)

umgürten

{G: (q) umgürten | T: [to bind around / to gird / to be girded / to gird oneself] | BD: to bind, gird about}

« … אח »

אָח

Wurzel, Nomen, mask. (H251)

Bruder, der

{G: Bruder, leiblicher Bruder / Verwandter jeder Art / Stammesgenosse / allg.: Nächster | T: [a brother] This word is undoubtely primitive. | BD: brother / relative kinsman / countryman / friend / fellow}

→ Bruder

יָחַד → אָחַד

Wurzel, Verb (q-) (H258)

einen

{G: (htp) sammle dich | T: (htp) to unite / to join (oneself) together / to collect (oneself) | BD: -}

Nach T leitet sich dieses GTW vom Adjektiv אֶחַד ab und hat die Bedeutung: ›etw. einen / zusammenbringen‹. Die Qal-Funktion wird von יָחַד übernommen.

אָחַד → אֶחַד

Numeral (Adjektiv), mask. (H259b)

einer

Numeral mit der Bedeutung / Funktion eines Adjektivs. Hieraus folgen die Sinnschattierungen, wie bei T angeführt: ›einer / erster / einige / irgend einer / einziger / einer(seits) ... anderer(seits) / wie ein Mann (alle zusammen) / einmal (es war einmal) / plötzlich (›mit einem Male‹) / einer nach dem anderen‹ | Pluralwiedergaben: ›der, die, das Gleiche / vereint in eins / einige, wenige‹.

אָח → אָחוֹת

Nomen, fem. (H269)

Bruderin, die

→ Schwester

Bezügl. des Verwandtschaftsverhältnisses gilt für dieses GTW dasselbe, wie für seine GTWz.

אָחַר

Wurzel, Verb (H309)

hintendrannen

{G: hinten sein | T: [to be after / behind / to stay behind] (hinten sein, hinten bleiben) | BD: to stay, tarry / retard}

→ zögern / verziehen

Im Sinne von: ›hinten dran, hinten dran sein, hinten sein, hinten bleiben‹.

אָחַר → אַחֵר

Adjektiv, mask. (H312a)

hintendranner

Im Sinne von: ›einer, der hinten dran ist‹.

אָחַראַחֲרֵי | אַחַר

Partikel, sg., mit multipler Funktion (H310a)

hintendran

{T: prop. what is behind, hinder part, extremity → 1. Adverb des Ortes / der Zeit | 2. Preposition des Ortes / der Zeit | 3. Konjunktion}

Dieses GTW erscheint auch in der Pluralform, allerdings nur als Stat. constr. Siehe hierzu die Pluralform.

אָחַר | אַחַר → אַחֲרֵי | אֲחָרִים

Partikel, pl., mit multipler Funktion (H310b)

hintendranst

{T: 1. Nomen / 2. Preposition / 3. Konjunktion / 4. after → afterwards}

→ nachdem / darnach

Inwieweit WTM / WTT bezüglich dieses GTW u. seiner Sg.-Form differenzieren, wird sich noch zeigen.

אָחַר → אֲחֹרַנִּית

Partikel, Adverb (H322)

hintendrannigwärts

→ rückwärts / rücklings

אָחַר | אַחֵר → אַחֶרֶת

Adjektiv, fem. (H312b)

hintendranne

Im Sinne von: ›eine, der hinten dran ist‹.

אָחַד → אַחַת

Numeral (Adjektiv), fem. (H259b)

eine

« … אט »

« … אי »

אֵי) אַי)

Interrogativpronomen (H335)

wo?

→ wo (bist)

Die Form in Klammern ist die Constructus-Form.

אָוָה → אִי

Nomen, mask. (H338 u. H339)

Bieger, der

→ Insel

Ausgehend von der GTWz liegt die Intention in etwas ›Gekrümmtem od. Gebogenem‹. Hiermit kann m. E. sowohl der Küstenverlauf einer Insel u. somit die Insel selbst, wie auch der Rücken eines Schakals beim Heulen gemeint sein.

אָיַב

Wurzel, Verb (H340 u. H341)

feinden

{G: (q) befeinden | T: [to be an adversary to any one / to persecute him as an enemy / to hate] | BD: to hate / to be an enemy}

Im Sinne von: ›jmd. Feind sein / jmd. an- / befeinden‹.

אָיַב → אֵיבָה

Nomen, fem. (H342)

Feindschaft, die

→ Feindschaft

אִיל / אוּל | אִיל¹

Wurzel, Verb (H193a)

drehen

{G: unsicheres Wort: Leib | T: [to roll] | BD: -}

אִיל / אוּל | אִיל²

Wurzel, Verb (H193b)

mächtigen

{G: vorn sein / kompakt, stark, kräftig sein | T: strength, power, pre-eminence | BD: (!) arab.: to be the first, chief / to be strong}

Im Sinne von: ›mächtig sein / Macht haben‹.

אוּן → אַיִן¹

Adverb (H369)

nichtigst

→ kein

אֵנֶשׁ → אִישׁ

Nomen, mask. (H376)

Mann, der

אִישׁ → אִישׁ

Verb, (nur htp) (H377)

mannen

{G: - |T: (htp) to shew oneself a man / to act as a man Rightly rendered by Luther: ›seyd Männer‹. |BD: (htp) to show oneself a man}

Im Sinne von: ›mannhaft sein / ein Mann sein‹.

« … אכ »

כּוּן | אָכֵן → אַךְ

Partikel, Adverb (H389)

aufrichtst

→ nur / allein

עָקַד | אָגַד ↔ אָכַד

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

verstarkbinden

{G: - | T: to fortify, strengthen (a city) | BD: -}

Wiedergabekonstrukt unter Berücksichtigung der Verweis-GTWzln u. der Ableitung: אַכַּד.

אָכַד → אַכַּד

Eigenname, gegraph. Ort, fem. (H390)

ʔakkadʜ, die

{T: ("band," i.e. fortress, citadel, castle), …}

→ Akkad

Genus unbekannt. In Übereinstimmung m. übl. Grammatik: fem.

אָכַל

Wurzel, Verb (H398)

nährigen

{G: (q) essen, fressen | T: [to eat / to devour] | BD: to eat / to eat up}

→ essen | fressen

Im Sinne von: ›essen / sich von etw. nähren / Nahrung aufnehmen‹.

אָכַל → אֹכֶל

Nomen, mask. (H400)

Nähriger, der

Im Sinne von: ›Speise / etw. zur Ernährung Dienendem‹.

אָכַל → אָכְלָה

Nomen, fem. (H402)

Nahrung, die

→ Nahrung / Speise

כּוּן → אָכֵן

Partikel, Adverb (H403)

aufgerichtetst

« … אל »

אִיל² → אֵל¹

Nomen, mask. (H410)

Mächtiger, der

→ Gott

Im Sinne von: ›stark, erhaben, gewaltig, heldenhaft‹. Dieses GTW wird gewöhnlich mit Gott wiedergegeben. Bei genauer Betrachtung wird schnell deutlich, daß ›Gott‹ lediglich ein Titel ist und nicht automatisch für El Schaddaj stehen muß.

²אֵל

Wurzel, Demonstrativpronomen, com. pl. (H411)

ebendiese

{G: diese | T: these | BD: these}

³אֵל

Wurzel, Präposition (H413)

zuhin

{G: … zu, von der Bewegung nach (einem Orte) hin …| T: … to tend to anything, to verge to or towards any place … | BD: … expressing, in general, motion or direction towards any thing, whether physically or intellectually …}

אֵל³ → אֶל־

Präposition, Constructus-Form (H413a)

zuhinst

T u. BD erklären diese Form als Constructus-Form von אֵל, die fast immer mit Maqqeph auftritt.

²אֵל → אֵלֶּה

Demonstrativpronomen, com. pl.

ebendiesige

→ dies / also

אֱלוֹהַּ | אִיל² → אֱלֹהִים

Nomen, mask. pl. (H430)

Machtvolligen, die

→ Gott

Der Plural von אֱלוֹהַּ, vorwiegend als Majestätsplural gebraucht. Auch dieses GTW ist kein Eigenname, sondern lediglich ein Titel. Vergleiche hierzu Gn31:19 mit Gn31:30. Von wem ist hier die Rede?

אִיל² → אֱלוֹהַּ

Nomen, mask. (H433)

Machtvolliger, der

אִיל² → אֵלוֹן

Nomen, mask. (H436)

Mächtiglich, der

→ Terebinte / Hain / Eiche

Im Sinne von: ›mächtiger Baum‹.

אִיל² → אֵלוֹן

Eigenname, mask. (H436a)

ʔelon, der

→ Elon

Mit Blick auf die Wurzel: ›Mächtiger / der Mächtige‹.

אָלַשׁ → אֱלִישָׁה

Eigenname, mask. (H473)

ʔêlişã, der

→ Elischa / Elisa

אָלַם (!)

Wurzel, Verb (q-) (H481)

bindigen

{G: I. (pi) (Garben) binden | II. gew. v. I. abgeleitet: gebunden / (n) stumm | T: to bind | BD: to bind}

→ binden | schweigen / verstummen / verstopfen

אָלַם → אַלְמוֹדָד

Eigenname, mask. (H486)

ʔal·modʜãdʜ, der

→ Almodad

אָלַשׁ

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

ʔãlaş

{{G: - | T: - | BD: Root not used, whence אָלוּשׁ (according to the Talmud, a crowd fo people) … אֱלִישָׁה …}

Diese GTWz bleibt unübersetzt (lediglich transliteriert), weil einerseits die Angaben bei BD für eine Übersetzung nicht ausreichen u. andererseits sich nur zwei Eigennamen von derselben ableiten, die ja hier grundsätzlich unübersetzt bleiben.

« … אמ »

אֵם

Wurzel, Nomen, fem. (H517)

Mutter, die

{G: Mutter, Großmutter, Stammmutter | T: [mother] | BD: mother, grandmother, mother-city}

→ Mutter

In der Bedeutung wohl das weibl. Gegenstück zum Vater. Vater u. Mutter haben in El Schaddajs Augen einen hohen Stellenwert. Das erste Gebot, welches die zwischenmenschlichen Belange regelt (es ist das fünfte Gebot), lautet: ›Ehre Vater u. Mutter‹.

אִם

Wurzel, Partikel (demonstrativ, fragend u. konditional) (H518)

wenn

{G: wenn / wenn gleich, wenn auch / o wenn doch / wann, als da / ob | T: if, whether | BD: if, supposing, that / whether … or}

→ wenn

Aufgrund der mannigfaltigen Sinnschattierungen ist die hier gezeigte Wiedergabe bitte lediglich als eindeutige Unterscheidung zu anderen GTW zu verstehen.

אֵם → אַמָּה

Nomen, fem. (H520)

Gemutterung, die

→ Elle

Nach T: Übertragen für ›den Anfang, den Kopf oder der Quelle‹ einer Sache gebraucht.

אָמַר

Wurzel, Verb (H559)

vortragen

{G: (q) sprechen / sagen | T: [to say] → … (The primary signification ist, to bear forth; …)… | BD: to say, declare}

→ sprechen / sagen

Es geht bei diesem GTW nicht um das Sprechen als solches, sondern vielmehr um das Hervorbringen von Verborgenem.

אָמַר → אִמְרָה

Nomen, fem. (H565a)

Vortragung, die

→ Rede / sagen / Spruch

אָמַר → אֱמֹרִי

Eigenname, mask. (H567)

ʔêmori, der

→ Amoriter

Nach T bedeutet dieser Name ›mountaineer‹ d. i. ›Bergbewohner‹. Mit Blick auf die Wurzel: ›Vorgetragling‹.

« … אנ »

¹אָנָה

Wurzel, Verb (H578)

ächzen

{G: I. (q) klagen | II. Gefäß, Gerät | T: I. to groan / to sigh / ächzen / stöhnen | BD: I. to sigh / to mourn}

אָנָה²

Wurzel, Verb (q-) (H579)

antreffen

{G: III. (pi) durch Zufall treffen lassen | T: II. to approach / to meet / to be present / (!) arab.: to be in time | BD: II. (!) arab.: to meet / to be in good time}

אֵנֶשׁ → אֱנוֹשׁ

Nomen, mask. (H582)

Gemanniger, der

Im Sinne von: ›Mann / ein Mann sein / wie ein Mann auftreten / sich wie ein Mann benehmen‹.

אֵנֶשׁ → אֱנוֹשׁ

Eigenname, mask. (H583)

ʔênosʜ, der

→ Enosch / Enos

אָנֹכִי → אֲנִי

Personanpronomen, 1. Pers. Sg. (H589)

ich

אָנֹכִי

Wurzel, Personalpronomen, 1. Pers. Sg. (H595)

ichig

{G: ich | T: [I] | BD: I }

→ ich

Im Sinne von: ›ich‹.

אָנַף

Wurzel, Verb (H599)

nasigen

{G: (q) zürnen | T: [to breathe] | BD: to breathe through the nose, snort}

Im Sinne von: ›atmen, (hörbar) durch die Nase atmen‹. Ein Ausdruck für Zorn.

אָנַשׁ

Wurzel, Verb (H605)

siechen

{G: I. (!) weiblich, weichlich, schwach / (n) schwer krank werden | II. (!) sich anschließen / ›das trauliche Element des Herdes‹ | III. (!) weichlich, schwach | T: [to be sick / to be ill at ease]| BD: incurable, mortal / grievous, sorrowful / malignant}

Für G & BD ist dies die Wurzel für אִישׁ = Mann.

אָנַשׁ ↔ אֵנֶשׁ

Wurzel, Nomen, mask. (H606)

Mannig, der

{G & BD: siehe אָנַשׁ | T: a primitive word, in sing. not used, signifying [a man], vir, hence homo, man in general. The Hebrews used for it the contracted and softer form אִישׁ, … a man, vir, also the prolonged form אֱנוֹשׁ. !! The signification of sickness and disease which is found in the root אָנַשׁ, ist taken from another source (from the theme נשׁ) altogether foreign to this noun as a root. !!}

Im Sinne von: ›Mann / ein Mann sein / wie ein Mann auftreten / sich wie ein Mann benehmen‹.
T weist ausdrücklich die von G u. BD angenommene GTWz für אִישׁ zurück und sieht in diesem GTW den Ursprung für אִישׁ.

אֵנֶשׁ → אֱנַשׁ & אֱנָשׁ

Nomen, mask. (H606a)

Manniger, der

Im Sinne von: ›Mann / ein Mann sein / wie ein Mann auftreten / sich wie ein Mann benehmen‹.

« … אס »

חָסַף | יָסַף | סָפָה | סוּף ↔ אָסַף

Wurzel, Verb (H622)

zusammenscharren

{G: (q) einsammeln | T: [to scrape / to scrape together] … zusammenscharren … | BD: to collect, to gather, to assemble}

→ versammeln

« … אע »

« … אפ »

אָנַף → אַף

Konjunktion (H637)

nasigst

→ wirklich / ja

M. E. klingt in diesem GTW Nachdruck u. Bestimmtheit mit. Man denke hier an ein heftiges Einatmen durch die Nase bei geschlossenem Mund, bevor man etwas Wichtiges sagt.

אָנַף → אַף

Nomen, mask. (H639)

Naser, der

→ Nase | Zorn / zornig

אָפָה

Wurzel, Verb (H644)

zubereiten

{G: (q) backen | T: [to cook / to bake] | BD: to bake}

→ Bäcker | backen

עָפַר ↔ אָפַר

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

überbedecken

{G: … Ist vielleicht אָפַר entlehnt aus assyr. "epiru" u. eigentl. mit עָפָר identisch? … | T: a root of uncertain signification, perhaps kindred to the root עָפַר to cover … | BD: (!) arab.: to be light, fleet}

Wenn wir die HQ zusammenlesen, dann liegt wohl die Intention in einem Überdecken mit Leichtem, Wertlosem → überdecken m. Staub u. / od. Asche.

« … אצ »

עָצַר → אָצַר

Wurzel, Verb (H686)

speichern

{G: (q) aufhäufen | T: [to lay up / to store / to heap up / to treasure up] | BD: to lay up, treasure up}

→ anhäufen / sammeln | bestimmen / setzen / bestellen | aufhäufen / häufen

« … אק »

« … אר »

אָרַב

Wurzel, Verb (H693)

knoten

{G: (!) mit etw. verknüpft s. / (q) lauern / nachstellen | T: [to knot / to weave / to intertwine] | BD: to lie in wait / to lie in ambush}

אָרַב → אֲרֻבָּה

Nomen, fem. (H699)

Knotung, die

→ Fenster

רָבַע → אַרְבַּע & אַרְבָּע

Adjektiv, fem. (H702b)

gevierte

→ vier

רָבַע → אַרְבָּעָה

Adjektiv, mask. (H702)

gevierter

→ vier

רָבַע → אַרְבָּעִים

Numeral (Adjektiv), pl., beide Genera möglich (H705)

vierzige

→ -vierzig

אָרָה (!)

Wurzel, kontrahiert, Verb (H717)

abreißen

{G: I. (!) entbrennen | II. (q) pflücken / sammeln | T: I. [to pluck / to pluck off] | II. to burn | BD: I. to pull / to pluck off | II. to gather}

רוּד → אַרְוַד

Eigenname, geograph. Ort, fem. (H719)

ʔar·wadʜ, die

Genus unbekannt. In Übereinstimmung m. übl. Grammatik: fem.

רוּד | אַרְוַד → אַרְוָדִי

Eigenname, mask. (H721)

ʔar·wãdʜī, der

→ Arwaditer / Arvaditer

Mit Blick auf die Wurzel: ›der Umherziehende‹.

אָרַךְ

Wurzel, Verb (H748)

langigen

{G: (q) lang sein | T: [to make long / to extend / to stretch out] | BD: to be (or) become long (spoken of boughs and of time)}

אָרַךְ → אֶרֶךְ

Eigenname, fem. (H751)

ʔäräkʜ, die

→ Erech / Erek

Geographischer Ort, Genus unbekannt. In Übereinstimmung m. übl. Grammatik: fem.

אָרַךְ → אֹרֶךְ

Nomen, mask. (H753)

Geläng, der

→ Länge / lang

Im Sinne von: ›die Länge‹.

רוּם ↔ אָרַם

Wurzel, unbenutzt, Verb (H-)

erhæbigen

{G: - | T: to be high / to swell up / to exalt oneself | BD: to be high}

אָרַם → אֲרָם

Eigenname, mask. (H758)

ʔārãm, der

→ Aram

אַרְפַּכְשַׁד

Nomen, mask. (H775)

ʔar·pakʜ·şadʜ, der

→ Arpachschad / Arpachsad

Aufgrund fehlender Wurzel, als ursprünglich zu betrachten.

אֶרֶץ

Nomen, beide Genera möglich (H776)

Erde, die

→ Erde | Land

Der Genus ist gewöhnlich feminin. Es gibt aber auch Schriftstellen, in denen dieses GTW maskulines Genus annimmt, bspw.: Gn13:6 od. Is9:18. WTM deklariert hier zu: ›Nomen beides (beide Genus)‹.

אָרַר

Wurzel, Verb (H779)

{G: (q) verfluchen | T: [to curse] | BD: to curse, execrate}

→ verfluchen

אֲרָרַט

Eigenname, gegraph. Ort (H780)

ʔārãraʈ, der

→ Ararat

Herkunft (GTWz) u. Genus unbekannt.

« … אשׂ »

« … אשׁ »

אִישׁ → אִשָּׁה

Nomen, fem. (H802)

Männin, die

→ Frau / Weib

Dieses GTW ist Oberbegriff für den weiblichen Menschen, d. i.: ›Frau‹, unabhängig vom Alter oder sozialem Stand (ledig, verheiratet oder verwitwet). ›Weiblich‹ leitet sich nicht von der hier gezeigten GTWz ab!

אָשַׁר → אַשּׁוּר

Eigenname, gegraph. Gebiet, fem. (H804)

ʔaşşur, die

→ Assur / Assyrien

Genus unbekannt. In Übereinstimmung m. übl. Grammatik: fem.

אַשְׁכֲּנַז

Eigenname, mask. (H813)

ʔaş·kānaž, der

{BD: אַשְׁכְּנַז}

→ Aschkenas / Askenas

Aufgrund fehlender Wurzel, als ursprünglich zu betrachten.

אָשֵׁר ,אָשַׁר

Wurzel, Verb (H833)

geradlinigen

{G: I. schreiten / gehn / (q) einhergehn | II. (pi) glücklich preisen | T: [to be straigt / to be right] | BD: to go straight}

אָשַׁר → אֲשֶׁר

Relativpronomen, beide Genera u. Numeri (H834)

geradlinigst:

Relativpronomen mit sehr weitem Bedeutungshorizont. Üblicherweise: ›der, die, das / welche(r, -e, es) / wovon gilt / etc.‹. Da aber die Wurzel den Bedeutungsstamm festlegt (Wortfamilie), die hier gewählte Wiedergabe.

« … את

אַתְּ |

Personalpronomen, 2. fem. Sg. (H859a)

du

→ du

אֶת־ ,אֵת¹ |

Nota accusativi (H853)

º (hochgestellter Kreis)

{G: Zeichen d. determin. Akk. | T: self / this same (gr.: αὐτός / lat.: ipse / dt.: selbst) | BD: I.: sign of the accusative | II.: sign of the nominative with verbs passive an neuter }

Nota accusativi bleibt stehts unübersetzt.

אֶת־ ,אֵת²

Präposition (H854)

nebst

{G: Präp. die eine lokale Nähe angibt: bei, mit | T: (denoting) nearness (and) propinquity / with, at, by, near | BD: with, by, near / with, in company with / towards}

אַתָּה |

Personalpronomen, 2. mask. Sg. (H859)

du

→ du

אַתֶּם |

Personalpronomen, 2. mask. Pl. (H859a)

ihr

→ ihr

VERKÜNDET Copyright©